25 Jahre Clicker Training in der Schweiz

Aktuelle Kurse

clicker25 neu

 

 

 

 



__________________________________________________________

 Die Kurse für Alltag und Familie

Kleine private Gruppen auf der grünen Wiese oder auf Wunsch der Teilnehmenden.

Gruppen mit max. 4 Teilnehmenden nach Absprache.

Die Gruppenkurse eigenen sich für Hunde, die sich in Gruppen wohlfühlen und mit Ablenkungen umgehen können.

Für sensible Hunde empfehle ich  eine oder mehrere Privatlektionen vor der Teilnehme in einer Gruppe.

 

Interessenten melden sich bitte per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

__________________________________________________________

Schnüffel-Vormittag

Mittwoch, 20. November 2019 - 9.00 Uhr bis ca. 11 Uhr

Treffpunkt: Hornusserplatz Obergerlafingen

Anmeldung per Mail bis am Montagabend, 18 Uhr an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

__________________________________________________________

Lernspaziergang „Social Walk“ in der Stadt Solothurn

Winterpause bis Mitte März 2020

Ein geführter Lernspaziergang ist ein Hundespaziergang auf normalen Wegen. 

Alle Hunde werden an der Leine geführt. 
Dadurch bekommt Ihr Hund Gelegenheit, seine sozialen Fähigkeiten einzuüben und zu lernen, wie man sich auch an der Leine in unserer Umwelt bewegt.
Dies ersetzt kein Training, hilft aber den Hunden, positive Erfahrungen zu sammeln und so ihre Unsicherheit, Aufregung oder Aggression langsam abzubauen.

Selbstverständlich trainieren wir mit positiver Bestärkung, also mit Marker und Belohnung und ohne aversive Korrektur.

Bitte melden Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Hund an einem Social Walk teilnehmen möchten.

Anmeldungen per Mail mit Angabe Ihrer genauen Adresse und Details zu Ihrem Hund an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die Anzahl der Teams ist begrenzt. 

Mitnehmen Geschirr und Schleppleine, Clicker, viele (!) Leckerchen, ev. Futterbeutel oder Spielzeug (keine Bälle).

Kosten CHF 20.00 pro Mensch-Hund Team (nur ein Hund pro Hundeführer)

 

Weitere Details folgen mit der Bestätigung.

Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 ____________________________________________________________________________________________________________ 

 

 

Clicker Training in der Schweiz - Doris Vaterlaus - Hundetraining mit Clicker und Belohnung -Training für Mensch und Hund

Portrait von Doris VaterlausClicker Pionierin Hunde 2019 11 2Clicker Pionierin Hunde 2019 11 1

 

 


im Hunde 11-2019
Text und Foto: Markus Kocher

Artikel zu 25 Jahre Clicker Training in der Schweiz


Training für Mensch und Tier mit Marker und Belohnung 

 

Geschichte von Clicker Training in der Schweiz

Im Jahr 1993/1994 habe ich das Clicker Training in die Schweiz und nach Europa gebracht.

Ich kenne bis heute keine wirkungsvollere Methode, um mit den verschiedensten Tierarten und auch Menschen zu arbeiten.

Das Clicker Training ist Kommunikation zwischen Mensch und Tier und orientiert sich am Lernen durch Erfolg. Das Training mit Clicker und Belohnung ist für Tiere und Menschen jeden Alters geeignet und verhilft zu einer klaren, gegenseitigen Kommunikation.

Das Training mit Marker (Clicker) und Belohnung hat in der Zwischenzeit eine grosse Verbreitung in der Schweiz, in den umliegenden Ländern und in vielen Sparten der Beschäftigung und Training von verschiedenen Tierarten gefunden.

Ein Ausdruck von Karen Pryor hat mich vor allem überzeugt:
"Man kann einen Delphin nicht an der Leine zerren. Es muss sich für den Delphin (und jedes Tier) lohnen, mit Dir zusammenzuarbeiten."

Hundetraining, Training für Katzen, Pferde, Papageien, Ziegen und andere Spezies

Das Clickertraining eignet sich nicht nur für Hunde, sondern auch für verschiedene Spezies (Katzen, Pferde, Papageien, ja sogar Fische (Karen Pryor) oder Schmetterlinge (Ken Ramirez). Das Clickertraining wird erfolgreich in vielen Zoos, Aquarien, für die Ausbildung von Filmtieren, für Assistenz- und auch Blindenführhunde eingesetzt.

Ursprung des Clicker Trainings

Der Ursprung des Training mit dem Clicker und Belohnung basiert auf den Arbeiten von Thorndike, Pawlow und Skinner aus der Mitte des letzten Jahrhunderts.
Keller Breland, und später Bob und Marian Bailey haben mit ihrer Arbeit das Training mit operanter Konditionierung für viele Trainer weltweit verbreitet http://behaviormatters.com/bob-bailey.Karen Pryor hat  in den 80er Jahren das Clickertraining mit ihrem Buch "Don't shoot the dog" populär gemacht. www.clickertraining.com

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         
NEU im Clicker Shop


die DOGGAR® Schlepp- und Führleine webshopgrundelschleppleine orangeschleppleinemit Ruckdämpfer
, floxik2
10 Meter lang, 15 mm breit in neuongelb und neonorange  >>>>>>

Ruckdämpfer Shock Absorber für die Leine

Das Clicker Work Book zum Jubiläum 25 Jahre Clicker Training in der Schweiz:

 clickerworkbook 5672kl

 

Ziele

Alltagsverträglichkeit unserer Hunde, z.B.

  • Aufmerksamkeit
  • zurückkommen
  • anständig an der Leine gehen
  • Begegnungen mit Leuten und Hunden
  • mit Ablenkungen umgehen
     

Coaching der Hundebesitzer

  • zum besseren Verständnis ihrer Hunde
  • Beobachten und Erkennen von Hundeverhalten
  • Erkennen und Vermeiden von unerwünschtem Verhalten,
  • Überwinden von Pubertätsproblemen

Hundegerechtes Lernen

  • Lernen in kleinen Gruppen
  • Spiel und Spass beim Lernen
  • Clicker Training für Alltag und Familie

Bei unerwünschtem Verhalten oder Verhaltensweisen, unter denen das Tier leidet, wird mit nonaversiven wissenschaftlich fundierten Methoden trainiert, empathisch und individuell auf das Tier angepasst.

Wir arbeiten wird mit positiver Bekräftigung (Marker und Belohnung), Aufbau von Vertrauen und fördern eine gute Zusammenarbeit zwischen Hundeführer und seinem Hund. In Problemfällen oder gesundheitlichen Problemen arbeite ich mit Veterinärmediziner zusammenn, um organische Ursachen auszuschliessen.

Das Wohl des Tieres steht an oberster Stelle und harsche Methoden (Leinenruck, Würgehalsbänder, Sprayhalsbänder, Wurfketten etc) werden nicht angewandt. Theorien, welche bei Verhaltensproblem ein "Dominanzproblem" sehen, werden abgelehnt.