Tipps für das Training

Wichtig für Neuhundebesitzer

Neuhundebesitzer sollten das berücksichtigen:

Ich lese gerade im Migros Magazin einen Artikel über die Schweizer Tierretter. 
Diese Leute setzen sich für die Rettung von vermissten, angefahrenen oder entlaufenen Heim- und Wildtieren ein.

Der wichtigste Punkt 
für Neuhundebesitzer oder Besitzer von Tierheimhunden, umplatzierten Hunden oder Hunden aus dem Ausland und aus Rettungsstationen:

Diese Hunde müssen sich erst an ihre neuen Besitzer, die ungewohnte Umgebung und neue Regeln gewöhnen. Hunde aus dem Ausland haben vielleicht noch nie in einer Wohnung gelebt und haben nur überlebt, weil sie überall etwas zu Fressen gesucht haben.

Der Aufbau einer Beziehung braucht Zeit und Geduld. 

So können Sie Sicherheit und Zuverlässigkeit aufbauen, damit Ihr Hund nicht einfach wegläuft und wieder zu Ihnen zurückkommt.

Sie müssen mit etwa drei Wochen rechnen, bis der Hund bei Ihnen angekommen ist. Dann folgt eine "Testphase" - ähnlich wie die Pubertät, wo Verschiedenes und die neuen Regeln getestet und ausprobiert werden. Nach ein paar Monaten werden Sie merken, dass sich der neue Hund bei ihnen zuhause fühlt. Der Hund braucht ausserdem in den nächsten zwei Jahren eine sichere Umgebung und zuverlässige Besitzer, bis die gegenseitige Zusammengehörigkeit gefestigt ist.

Meine Empfehlung: Führen Sie ihren neuen Hund IMMER an der Leine, bis sie mit ihm so weit sind, dass er auf sie hört und auch wieder zurückkommt. Sie können das Gehen an der lockeren Leine und auch das Zurückkommen mit einer Schleppleine täglich auf jedem Spaziergang üben. Gemeinsames Spiel und Erlebnisse führen zu einer sicheren Partnerschaft mit Ihrem neuen Hund.

Tags: Ein Hund kommt ins Haus, Neuhundebesitzer, Umplatzierte Hunde, Hunde aus zweiter Hand